Unsichtbares Design: Mit Verpackungsdesign den Produktabsatz steigern

Warst du schon einmal im Supermarkt und hast Lebensmittel aufgrund von Verpackungsdesign oder Nährwertangaben ausgewählt? Wolltest du auf deine Ernährung achten und hast ein Produkt mit wenig Zucker pro Portion gekauft? Möchtest du eine schöne und gleichzeitig effektive Verpackung auch für dein Produkt gestalten lassen? Dann bist du hier richtig.

In diesem Artikel erklären wir die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Thema Gestaltung der Nährwertangaben auf Lebensmittelverpackungen.

Packaging Etiketten und Verpackungsdesign beeinflussen welche Produkte Kunden kaufen
Photo by Tangerine Newt on Unsplash

Die Gestaltung der Verpackung und der Nährwertangaben können auf unser Kaufverhalten einen größeren Einfluss haben, als wir denken. Bewusstsein für eine gesunde Ernährung bewegt Konsumenten dazu, auf Nährwerte zu achten. Sie nehmen zuckerhaltige Produkte als schlecht und schädlich wahr und kaufen lieber andere mit Etikettendesigns mit Labeln wie „0 Zucker“, „Natürliche Inhaltsstoffe“, „40g Protein“ oder „50% weniger Zucker“.

Laut einer Studie, die im Journal of the Association for Consumer Research1 veröffentlicht wurde, können uns sogar empfohlene Portionsgrößen auf Nährwertkennzeichnungen unwissentlich dazu verleiten, mehr zu kaufen als wir benötigen.

Verbraucherforscher Ossama Elshiewy, Steffen Jahn und Yasemin Boztug aus Deutschland, die die Studie durchgeführt haben, fanden heraus, dass Käufer mehr Joghurt kauften, wenn die empfohlene Portionsgröße kleiner war. In ihrer Studie analysierten die Forscher Millionen von Lebensmitteleinkäufen in europäischen Supermärkten vor und nach der Einführung einer Nährwertangaben auf der Packung. Die Daten umfassten zwei Jahre und 61 Produkte aus einer gesunden (Joghurt) und einer ungesunden (Kekse) Kategorie. 

„Kleinere empfohlene Portionsgrößen lassen auch alle Nährwertangaben auf dem Etikett kleiner erscheinen, unabhängig von der tatsächlichen Nährwertzusammensetzung des Produkts“, so der Hauptautor Dr. Ossama Elshiewy von der Universität Göttingen. 

Kleinere empfohlene Portionsgrößen lassen alle Nährwertangaben auf dem Etikett kleiner erscheinen.

Käufer, die Nährwertkennzeichnungen lesen, neigen dazu, die kleinere empfohlene Portionsgröße zu ignorieren und denken, dass diese Produkte gesünder sind als andere. „Das Problem ist, dass die Leute Kalorienangaben vergleichen, die nicht vergleichbar sind“, ergänzt Dr. Elshiewy.

Das nennen wir bei Studio414 „unsichtbares Design mit sichtbaren Folgen“. Auch wenn jeder von uns denkt, dass wir rationale Menschen sind und dass solche Kleinigkeiten auf unsere Entscheidungen keinen Einfluss haben, zeigt die Forschung, dass auch unsichtbares Design für einen durchschnittlichen Konsumenten eine nicht unsichtbare Rolle spielen kann.

Quelle:

  1. The University of Chicago Press Journals. Journal of the Association for Consumer Research. 2016. Seduced by the Label: How the Recommended Serving Size on Nutrition Labels Affects Food Sales 
Top

Hast du ein Projekt oder eine Idee?